Bild: A. Mende (Frühjahrsimpressionen)Bild: A. Mende (Frühjahrsimpressionen)Bild: A. Mende (Frühjahrsimpressionen)Bild: A. Mende (Frühjahrsimpressionen)Bild: W. Veeser (Frühjahrsimpressionen)Bild: A. Mende (Frühjahrsimpressionen)Bild: A. Mende (Frühjahrsimpressionen)Bild: W. Veeser (Frühjahrsimpressionen)Bild: A. Mende (Frühjahrsimpressionen)Bild: A. Mende (Frühjahrsimpressionen)
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wasserhärte in Herdwangen-Schönach

Wasserhärte

 

Trinkwasseranalyse

Stand Februar 2022

 

Die Gemeinde Herdwangen-Schönach gewinnt ihr Trinkwasser aus eigenen Quellen. Die folgenden Werte sind Auszüge aus der Untersuchung gemäß TrinkwV Parameter Gruppe B der Gemeinde Herdwangen-Schönach. Mit den regelmäßigen Untersuchungen wird die Trinkwasserqualität mikrobiologisch und chemisch untersucht.

 

 

Parameter

 

zul.

Grenzwert

TrinwV

Herdwangen-Schönach

Ebratsweiler/ QF

 

Natrium

 

200 mg/l

6,7

12,9

 

Nitrat

 

50 mg/l

 

34

 

16

 

Fluorid

 

1,5 mg/l

0,15

0,15

 

Chlorid

 

250 mg/l

 

26

 

20

 

Sulfat

 

240 mg/l

23

22

 

Calcium

 

mg/l

117

114

 

Magnesium

 

mg/l

16

17

 

Summe Erdalkalien

mmol/l

3,58

3,55

 

Urangehalt

 

0,01 mg/l

0,0008

0,0016

 

PH – Wert

 

6,5 – 9,5

7,58

7,44

 

Elektrische Leitfähigkeit bei 20 Grad Celsius

us/cm

696

695

 

Gesamthärte

°dH

°dH

20,1

19,9

 

Härtebereich

 

-

3 = hart

3 = hart

 

 

Somit wurde nach den aktuell gemessenen Werten im Januar 2022 im gesamten Versorgungsgebiet kein gesetzlich vorgeschriebener Grenzwert überschritten.


Auch die Messungen der Quellfassung auf den Urangehalt des Trinkwassers haben keine bedenklichen Werte ergeben.


Die Gemeinde Herdwangen-Schönach möchte besonders darauf hinweisen, dass im gesamten Versorgungsgebiet keine Aufbereitungsstoffe und Chlor zu Aufbereitung angewendet werden.


Hinsichtlich der Eignung metallischer Werkstoffe bezogen auf die Beeinflussung der Trinkwasserqualität, die gemäß § 21 der TrinkwV 2011 bekannt gegeben werden muss, gilt für Hausinstallationsleitungen nach DIN 50930-6 die folgende Tabelle:

 

Werkstoff

PH-Wert

Base K bis pH 8,2 mmol/L

Säure K

bis pH 4,3 mmol/L

Calcium mmol/L

Sauerstoff mg/L

TOC

Mg/L

unlegierter Stahl

≥7

 

≥2

≥0,5 oder

≥20 mg/L

≥3

 

feuerverzinkter Stahl

 

≤0,5

≥1

 

 

 

nichtrostender Stahl

6,5-9,5

 

 

 

 

≤1,5

Kupfer

7,0-7,4

>7,4

 

 

 

 

 

verzinntes Kupfer

6,6-9,5

 

 

 

 

 

 

Bei Verwendung von metallischen Werkstoffen für die Hausinstallation hinsichtlich der Veränderung der Trinkwasserbeschaffenheit sind alle oben genannten Materialien außer feuerverzinkter Stahl geeignet.


Gerne beraten wir unsere Kunden in allen Bereichen der Wasserversorgung, sei es bei der Gestaltung von Hausanschlüssen, der Qualität des Trinkwassers oder der Verwendung von Wasserleitungen in der Hausinstallation.


Bei Bedarf steht Ihnen Herr Volk von den Regionalnetzen Linzgau Pfullendorf gerne zur Verfügung.

  • persönlich                    Mühlweg 2, 88630 Pfullendorf

  • oder telefonisch            07552 / 25 - 1853