Förderprogramm Herdwangen-Schönach vernetzt
RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Instagram   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Gedanken und Texte zur Ermutigung in Corona-Zeiten

Herdwangen-Schönach, den 18.03.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

die Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor Herausforderungen, wie wir sie zumindest in West- und Mitteleuropa seit vielen Jahrzehnten nicht mehr gekannt haben. Wir hatten das geschichtlich gesehen durchaus ungewöhnliche Glück, mittlerweile 75 Jahre lang in Frieden und in einem insgesamt stetig wachsenden Wohlstand leben zu dürfen. Die für frühere Generationen „normale“ Abfolge von Kriegen, Hungersnöten und Seuchen ist uns über einen sehr langen Zeitraum erspart geblieben, so dass wir inzwischen auch krisen-unerfahren sind.

 

Aus der Beschäftigung mit Krisen und gerade auch Hungersnöten und Seuchen in der Vergangenheit weiß ich, dass Katastrophen in den betroffenen Gesellschaften sowohl Positives wie auch Schlechtes befördern können: Der Neigung zu panischen Reaktionen, mitleidlosem Egoismus, der Ausgrenzung von vermeintlich Schuldigen und Sündenböcken stehen vielfach anrührende Mitmenschlichkeit, Solidarität und das Zusammenstehen der von der Krise betroffenen Menschen in der Nachbarschaft und im Gemeinwesen gegenüber. Existenzielle Katastrophen und Krisen sind stets auch Bewährungsproben für die Humanität und Solidarität einer Gesellschaft – im besten Fall auch über bestehende soziale, ethnische und religiöse Schranken und Grenzen hinweg. Gefahren und Krisen können in diesem Sinne auch Ermutigung zum solidarischen Miteinander bei der Bewältigung vielleicht noch bedrohlicherer und existenziellerer Herausforderungen für Menschheit und Schöpfung wie dem Klimawandel und dem Artensterben bieten.

 

Zu dieser Ermutigung will ich als Historiker und Kulturschaffender in den nächsten Tagen und Wochen meinen bescheidenen Beitrag leisten. Wenn möglich täglich will ich auf der Startseite der Landkreis-Homepage mit ihren derzeit vielen Infos zur Corona-Pandemie und den damit verbundenen Schutzmaßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens unter der Rubrik „Ermutigung“ kurze Texte und Gedanken aus der eigenen Feder sowie auch mir passend erscheinende Beiträge aus der Literatur, Philosophie und Theologie einstellen und allen Interessierten zur Lektüre anbieten. Verschiedene Mitstreiterinnen und Mitstreiter wollen mich dabei unterstützen.

 

In diesem Sinne auf eine tägliche Begegnung mit guten Gedanken und Texten

 

Ihr

Edwin Ernst Weber

Kreisarchivar

 

17. März 2020

 

 

 

 
 
 

Bankverbindungen

Sparkasse Pfullendorf-Meßkirch

Volksbank Pfullendorf

Volksbank Überlingen

Kto.-Nr.: 401 315

Kto.-Nr.: 339 105 Kto.-Nr.: 320 900 01

IBAN: DE12 6905 1620 0000 4013 15

IBAN: DE08 6909 1600 0000 3391 05

IBAN: DE23 6906 1800 0032 0900 01

BLZ: 690 516 20

BLZ: 690 916 00

BLZ: 690 618 00
BIC: SOLADES1PFD BIC: GenoDE61PFD BIC: GenoDE61UBE